#12von12
#12von12

Seit einiger Zeit schaue ich immer wieder neugierig anderen dabei zu, wie sie am 12. eines Monats 12 Bilder ihres Tages auswählen, sie unter dem Tag #12von12 zum Beispiel bei Twitter posten und damit aus ihrem Alltag erzählen. Caro von Draußen Nur Kännchen hat damit einmal angefangen und sie ist es auch, die monatlich alle Links sammelt.

Dieses Mal mache ich selbst eine kleine Fotodokumentation meines Alltags. So kannst du gucken, was ich an einem normalen Tag so treibe, was mich bewegt und was ich teilenswert finde. Andererseits filtere ich durch Kamera und Auswahl, was mir wirklich wichtig ist. Selbsterkenntnis for the win!

Kreidefarben bestellen
#1 Farben bestellen für unser Gästezimmer, dass ich gerade renoviere. Habe mich für Farben auf Silikatbasis und für Kreideemulsion von Anna von Mangoldt entscheiden (Gott, diese Palette!). – Bin wohl offiziell ein Farbnerd.

Dem grauen Tag Farbe entgegensetzen
#2 Der Himmel war heute so grau, ich brauchte einen echten Farbtupfer. Habe mir neulich aus einer alten Bettwäsche einen schicken Sommerrock genäht. Das tut gut!

Im Atelier ankommen
#3 Die Tagespflege-Ferien sind offiziell zu Ende und ich kann vormittags wieder im Atelier sein. Ich liebe diesen Ort.

Klugscheißer-Tee kochen#4 Der Yogi-Tee Lebensfreude ist ein Klugscheißer, aber es macht Spaß, das Teebeutel-Orakel zu befragen und das ist mit Abstand einer der leckersten Tees, die ich jemals probiert hab. Das Thema des Teebeutel-Schnipsels ist gerade Lebensthema. Ich kann mich sehr über solche Verdichtungen freuen.

Erkenntnisse notieren#5 Beim Malen mit großen Gesten eine Erkenntnis gehabt.

Prozessen vertrauen#6 Im Laufe der Zeit habe ich eine bestimmte Vorgehensweise entwickelt, wie ich meine Bilder aufbaue. Zu diesem Prozess gehört auch, dass ich ungefähr nach der Hälfte einen Rappel kriege, dass das ja jetzt wohl nur Quatsch ist, was ich da produziere. Und trotzdem mach ich weiter und vertraue meinen Prozessen. Es hat sich bisher immer gelohnt.

Pause machen#7 Nach Hause kommen, Schuhe ausziehen, Pause machen. Vielleicht sogar mein Lieblingsfoto von heute.

Kinderbild.#8 Dem Kind beim Malen zugucken und mal wieder feststellen, wie wichtig es ist, dass wir unserem Innern Ausdruck verleihen können und die Möglichkeit haben, Dinge zu gestalten.

Blogpost schreiben#9 Ich schreibe meine Blogposts (und eigentlich fast alles andere) mittlerweile von Hand vor. Es ist ein anderes Denken als an der Tastatur, ich komme viel schneller in einen Fluss.

Suppe kochen#10 Suppe. Ich ess grad fast nur noch Suppe. Wir waren am Samstag auf einer Hochzeit und die Suppe war außerordentlich lecker. Seitdem könnte ich jeden Tag Suppe essen. Ich hab schon wieder Lust auf Suppe.

Am Schreibtisch#11 Nochmal kurz an den Schreibtisch. Unterlagen sortieren, Mails schreiben.

Opulente Pracht im Garten#12 Mit meinem Sohn und mit meiner Mutter im Garten sitzen, spielen und mich wundern, wie opulent alles ist. Reichtum überall. Ich bin müde, aber zufrieden.

Ich habe mal wieder festgestellt, wie sehr ich diese ollen Fotofilter aus den Kamera-Anwendungen mag. Mich interessiert Fotografie sowieso nicht als pseudo-objektive Möglichkeit, Erinnerungen festzuhalten. Für mich ist das Fotografieren eine weitere Möglichkeit Bilder zu schaffen, mit deren Hilfe ich mich dann ganz subjektiv an mein Gefühl in diesen Momenten zurückerinnern kann. Ich bin einfach kein Purist in der Hinsicht.

Mein Lieblingsbild von heute ist die Nummer 7, die Schuhe. Es gefällt mir kompositorisch und von den Farben her am besten. Es könnte auch für sich stehen. Welches Bild magst du am liebsten?